Bleckwand Gipfelbild
Draußen unterwegs

Bleckwand Wanderung am Wolfgangsee

Nach einer langen Pause vom Wandern konnte ich die erste Tour eigentlich schon nicht mehr erwarten. Als erste Tour wählten wir die Bleckwand aus. Folgende Gründe waren für uns ausschlaggebend:

  • Die 2,5 Stunden angeschriebener Gehzeit, also nicht zu kurz und nicht zu lang. Wir waren mit einer kleinen Pause nach 2h 15min am Gipfel.
  • Sie liegt direkt am Wolfgangsee und Berge am See sind mir am Liebsten.
  • Es gibt eine Hütte kurz vor dem Gipfel und eine kleine Stärkung vor dem Abstieg kann ja nie schaden.
Bleckwand Ofenloch

Aufstieg zur Bleckwand über die Mautstraße (874)

Gestartet wird am Besten direkt von der Bundesstraße in der Nähe von Gschwendt in Richtung Strobl. Die Parkbucht genau nach dem Steckerlfisch am Abersee. Wer früh genug da ist bekommt hier einen Platz ansonsten findet sich bestimmt auch noch weiter oben oder in Gschwendt ein Platzerl. Allerdings unbedingt auf die Schilder achten. Der Wanderweg zum Gipfel der Bleckwand ist mit der Nummer 876 markiert.

Danach geht es erstmal auf dem Asphalt entlang Richtung Vitz am Berg, der Mautstelle. Vorbei am Bauernhof, bei dem es sehr süße Kälber gab, bis der Wanderweg von der Asphaltstraße abzweigt. Ab dann geht es über Kies, Wurzeln und Waldboden mal mehr mal weniger Steil stetig im Wald nach oben. Immer mal wieder kreuzt die Mautraße die dann zum Güterweg wird den Wanderweg. Bis dann schließlich, nach fast 2 Stunden Aufstieg, die Bleckwand Hütte 1340m erscheint. Auch wenn das sehr verlockend ist, wenn ich einmal im Gehen bin will ich gleich zum Gipfel, die Belohnung kommt danach.

Von der Bleckwand Hütte sind es nur mehr knapp 20 Minuten bis zum Gipfel. Das Ofenloch befindet sich nur knapp vor dem Gipfel und ist das eigentliche Highlight neben dem Gipfelkreuz. Oben angekommen waren wir dann doch ziemlich platt und sehr froh, dass wir einen Apfel dabeihatten. Nach ein paar Schnappschüssen war es dringend Zeit für einen Besuch in der Hütte.

Bleckwand Gipfel Ausblick
Ausblick vom Gipfel der Bleckwand

Ein schneller Abstieg zur Bleckwand-Hütte später, gab es ein Alkoholfreies Weißbier (zumindest für mich, da ich ja selten Alkohol trinke – hier mehr dazu) und einen Wurstsalat. Die Hütte ist richtig gemütlich, das Essen schmeckt, das Bier auch und ich könnte mir auf jeden Fall vorstellen hier auch mal zu übernachten.

Alternativ die kurze Tour

Wem die ganze Tour zu lange ist, der kann auch die gesamte Mautstraße hinauffahren, das kostet allerdings 7€. Der Parkplatz befindet sich dann eine halbe Stunde Gehzeit zur Hütte und somit ca. eine Stunde zum Gipfel. Egal welche Tour gewählt wird, die Bleckwand ist eine Wanderung auf jeden Fall wert.

Highlights der Tour

  • Ganz klar das Ofenloch, kurz vor dem Gipfel, durch das man den Wolfgangsee sieht.
  • Die Bleckwand-Hütte auf 1340m die einen mit gutem Pinzga Bier (das Non Promillo Weißbier ist sehr empfehlen) und eigens zubereiteten richtig guten Kleinigkeiten versorgt.
  • Die Nähe zum Wolfgangsee, für die Abkühlung danach. Also Badezeug nicht vergessen.

Aufstieg zur Bleckwand über die Sommerrodelbahn (876)

Die Bleckwand hat uns gleich so gut gefallen dass wir diese ein paar Wochen später schon wieder rauf sind. Dieses Mal aber über einen anderen Zustieg, denn Abwechslung muss trotzdem sein. Startpunkt war wieder der Parkplatz direkt an der Bundesstraße, nur ging es diesem Mal vom Schild nach links den Weg 876. Beim Parkplatz der Sommerrodelbahn geht es beim Leitnerbauer vorbei nach oben. Bei der ersten Weggabelung vor dem Wald, nach links. Immer wieder kreuzt man dann die Lifttrasse der Sommerrodelbahn und bekommt richtig Bock darauf (steht jetzt auf der to-go-and-do Liste)!

Der, zum Glück, großteils schattige Forstweg ist gerade an einem heißen Tag sehr angenehm zum Wandern. Einmal gibt es eine markierte Abkürzung durch den Wald, dann geht es wieder ein Stück weiter auf dem Schotterweg. Bis die Markierungen einen dann ganz in den „Dschungel“ des 876 Weges auf die Bleckwand führen. Der Pfad wird dann etwas verwachsener und steiler, was mir sehr gut gefällt, bis man die Felskante erreicht hat. Oberhalb der Felskante findet man sich auf der Alm wieder, an der auch der Weg 874, entlang der Mautstraße entlang führt. Hier treffen sich also diese beiden Wege und der restliche Aufstieg zur Hütte und zum Gipfel ist derselbe wie bei dem Anstieg über die Mautstraße. 

Für den Aufstieg ist das eine richtig schöne, etwas herausfordernde, Alternative!

Weitere bewandernswerte Gipfel in der Nähe:

Viel Spaß beim Wandern! Verratet mir gerne eure Lieblingstouren?

Gefällt dir der Beitrag, dann teile ihn gerne:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.