Cinque Terre Riomaggiore
Reisen

Cinque Terre und italienische Riviera

Im Frühling 2018 fuhren wir zu viert nach Italien, genauer gesagt an die Italienische Riviera. Dort haben wir die Cinque Terre und umliegenden Orte wie Moneglia und Sestri Levante an der Küste besichtigt. Ein Urlaub der Wandern, gutes Essen und Baden perfekt miteinander kombiniert.

Anfahrt und Unterkunft

Da es ein verlängertes Wochenende war, starteten wir sehr früh zu viert, mit dem Auto, in den Roatrip. Ganz wichtig für die Anreise war die Videomaut für den Tauerntunnel, die wir vorab online gekauft hatten. Die insgesamt 19€ für die Hin- und Rückfahrt haben uns bestimmt einige Stunden Zeit und Nerven erspart.
Da wir sowieso auch ein Auto dabei hatten buchten wir uns eine Unterkunft in Moneglia. Das liegt an der Küste etwa 1 Stunde entfernt von Monterossa al Mare das „oberste“ der Cinque Terre. Also wenn man die Landkarte, oder Google Maps, betrachtet 😉 .

Apartment in Moneglia

Unser Appartement in Moneglia war gemütlich, hatte 3 Schlafzimmer (2 davon mit Doppelbett) ein Bad, eine Küche und im oberen Stock ein Klo. Wirklich schön war die Wendeltreppe (mag ich einfach sehr gerne) und dass wir neben der Terrasse vor dem Haus auch noch vor dem oberen Schlafzimmer eine Hausdach Terrasse hatten. Da wir in der Nebensaison dort waren, waren wir die einzigen in der Unterkunft. Ein Ekom Supermarkt, also eher Kramerladen, ist in 2 Minuten zu Fuß erreichbar und hatte eigentlich alles Notwendige im Sortiment.

Cinque Terre

Um die Cinque Terre zu besichtigen fuhren wir mit dem Auto bis nach Levanto. Dort parkten wir und fuhren mit dem Zug bis nach Riomaggiore. Besser wäre es gewesen direkt von Moneglia mit dem Zug zu fahren aber das haben wir alle irgendwie total übersehen 😀 .

Riomaggiore, Cinque Terre

Den Start machten wir in dem Ort Riomaggiore mit dem wohl bekanntestem Fotomotiv. Die bunten Häusern die sich vom engen Hafen den Hügel hinauf reihen. Die Gasse die direkt vom Meer in den Ortskern führt kann gar nicht übersehen werden. Hier reihen sich unzählige Läden, Restaurants uns Eisdielen aneinander. Da es hier nur so von Menschen tummelt haben wir uns nur einen kleinen Calamari Fritti Snack gegönnt und sind bald weiter. Wir entschieden uns dann mit einem Boot bis nach Corniglia zu fahren. In Riomaggiore buchten wir uns ein kleines Boot samt Kapitän nur für uns. Manarola konnten wir so ganz gemütlich vom Wasser aus betrachten und auch ein Badestop ließ sich gut einrichten.

Cinque Terre Riomaggiore

Wanderung von Corniglia nach Vernazza, Cinque Terre

In Corniglia, dem kleinsten Ort der Cinque Terre, gingen wir wieder an Land. Durch den Wellengang war das gar nicht mal so unspektakular vom kleinen Boot aus auf den Steg zu kommen. Der Ort liegt auch etwas oberhalb des Wassers und der Weg dorthin führt steil nach oben. Dort angekommen füllten wir unsere Wasserreserven auf und spazierten durch die schönen engen Gassen die sich immer weiter nach oben schlängeln. Da die Region für ihre schönen Wanderrouten bekannt ist, wollten wir unbedingt den nächsten Teil des Weges bis Vernazza zu Fuß erleben.

Corniglia eines der Cinque Terre
Am Wanderweg, der Blick zurück nach Corniglia eines der Cinque Terre.

Der Wanderweg der die beiden Orte verbindet ist 4 km lang und mit festen Turnschuhen zu bewältigen. Die Gehzeit ist mit 1,5 Stunden angeschrieben mit einigen Pausen zum Trinken, Aussicht genießen und Fotos war das mehr als machbar. Lediglich die Hitze macht es etwas anstrengend also unbedingt genug Wasser mitnehmen. Es gibt allerdings auch ein kleines Dorf am Weg bei dem eingekehrt werden kann. Der Wanderweg selbst ist wunderschön und führt die meiste Zeit direkt an der Küste entlang. Also wer auch gerne mal zu Fuß ein paar Schritte geht, für den ist diese Wanderung sehr empfehlenswert!

Vernazza hat einen kleinen hübschen Hafen und schöne Gassen mit vielen Boutiquen zum schlendern. Auch ein echtes Gelato musste natürlich probiert werden.

Monterosso, Cinque Terre

Mit dem Zug ging es dann weiter nach Monterosso, dem größten Ort der Cinque Terre. Wie überall sind auch hier viele nette kleine Läden und Restaurants zu finden. Nach dem bisher doch schon sehr anstrengen Tag war ein Brunch gerade richtig. Zurück ging es dann wieder mit dem Zug nach Levanto und mit dem Auto noch Moneglia.

Moneglia, Restaurants, Strand und Spazier-Wandern

In Moneglia wo wir unser Apartment hatten gibt es auch viel zu entdecken. Da der Ortskern auch eher klein ist haben wir natürlich alles erkundet. Das erste Mal eher unfreiwillig, auf der Suche nach unserem Vermieter mit dem Schlüssel. Hausnummern sind dort eher schwierig zu finden 🙂 .

An der Strandpromenade von Moneglia.

Essen in Moneglia

Auf der Suche nach einer richtig guten italienischen Pizza? Bei der Pizzeria Il Ciocco gibt es sie. Das es hier hervorragende Pizzen gibt ist aber leider kein Geheimnis, also lieber Reservieren oder etwas länger warten. Es zahlt sich aber beides auf jeden Fall aus. Jede Pizza war absolut gelungen.

Auch das Ristorante Bistrot Julia ist nur zum empfehlen, das Risotto der Fisch und die Meeresfrüchte waren top!

Strand von Moneglia

Auch wenn es noch nicht wirklich Badesaison war, wenn ich am Meer bin will ich unbedingt schwimmen. Ich bin auch wenig zimperlich mit der Wassertemperatur, ab 12 Grad riskiere ich schon mal eine Runde. Das Meer war natürlich schon etwas wärmer. Auch wenn der Strand nicht unbedingt eine Augenweide ist, für ein paar Stunden in der Sonne und zum abkühlen ist er perfekt geeignet. Außerdem sind es zu Fuß vom Apartment gerade einmal 5 Minuten Gehzeit.

Wandern in Moneglia

An der felsigen Küste und ins Innland führen unzählige Wanderwege an Moneglia vorbei. Da sich der Ort auch noch weiter rauf in die umliegenden Hügel zieht haben wir auch eine Wanderung in die höheren Lagen von Moneglia gemacht. Dabei haben wir und zu Beginn immer an der Kirche chiesa santa Maria Assunta – Lemeglio, die über dem Ort schwebt, orientiert. Auch dieser Spaziergang ist auf jeden Fall sehr zu empfehlen. Alleine schon wegen der Aussicht. Auch führen dann von dort weg die Wanderwege in die Pampa. Diese sind an den blau und rot markierten Punkten zu erkennen.

Blick auf die Bucht von Moneglia, beim Wandern.

Dolce Vita in Sestri Levante, Sandstrand, Gelato und Bummeln

In Sestri Levante gibt es alles was das Herz begehrt. Lange Gassen zum bummeln und shoppen, massenweise Eiscafes und ein Sandstrand.

Nach einer Stärkung und dem, gefühlt, dritten Eis des Tages verbrachten wir den schönen Tag am Spiaggia Baia del Silenzio. Der im Mai zum Glück noch nicht überfüllt ist wie im Sommer.

Dolce Vita am Strand von Sestri Levante.

Wie war der Urlaub so im Ganzen?

Italien ist irgendwie immer eine Reise wert! Vor allem da ich noch nicht so oft dort war kenne ich das Land noch so gut wie gar nicht. Auch wenn es nur ein verlängertes Wochenende war. Wir konnten alles was wir gerne machen, von Wandern über Baden und vor allem richtig gut Essen, in einem Urlaub verbinden :D. Ein weiteres Pluspunkt: da es nur ein verlängerter Wochenendtrip war hatte ich auch das Glück, das in diesem Fall keine Migräne auf Reisen zu erleben.

Welche Orte an der italienischen Riviera sind denn noch besonders sehenswert?

Gefällt dir der Beitrag, dann teile ihn gerne:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.