Sagres Meerblick Algarve
Reisen

Die Algarve in Portugal

Was uns am Weg von der Westküste in den Süden von Portugal, also in die Algarve, von Ort zu Ort aufgefallen ist war: es wird immer wärmer, auch noch im September. Die Unterkünfte sind fast vollständig ausgebucht weil, ja eh klar, immer mehr Touristen. Zur Sicherheit haben wir also schnell unseren Nächsten Aufenthalt in Aljezur, aber auch gleich den danach in Lagos gebucht.

Aljezur – Perfekte Tappas, wunderschöne Strände und Migräne im Urlaub

Unterkunft in Aljezur bei den freundlichsten Gastgebern überhaupt

In Aljezur hatten wir die besten Hosts überhaupt, Peter und Daniela aus Deutschland. Die beiden sind nach Portugal ausgewandert und haben sich hier ein richtig tolles Haus gebaut. Normalerweise haben wir immer komplette Unterkünfte gemietet. Da aber alles ausgebucht war, probierten wir dieses Mal nur ein Zimmer in einer gemeinsamen Unterkunft aus und buchten gleich drei Nächte. In der Unterkunft hatten wir unser Zimmer mit kleiner Terrasse und ein eigenes Bad. Die übrigen Räume wie Küche und die große Terrasse durften wir mit der Familie mitbenutzen.

Gleich am ersten Tag zeigte uns Peter wie seine Profi Espressomaschine funktioniert. Mein Freund versuchte sich in der Früh dann auch als Barista, was ihm auch gut gelungen ist. Neben dem richtig guten Kaffee, bekamen wir von den beiden auch super Tipps für Lokale und Strände in der Nähe und fühlten uns richtig nett aufgenommen. Auch Haushund Nala, eine Schäferhündin, damals noch ein Welpe hat uns den Aufenthalt versüßt.

Mittlerweile bieten die beiden noch mehr Räume in ihrem Haus an und auch eine Übernachtung im selbst gebauten Tipi ist möglich.

Mautprobleme in der Algarve

In Portugal gibt es verschiedene Formen des Mautsystems. Wie in vielen anderen Ländern gibt es oft zwischendurch kleine Mautstellen wo bezahlt werden kann. Leider gibt es aber auch Strecken, bei denen nur die elektronische Maut eingesetzt wird. Da wir eigentlich ja nur kurze Strecken zurücklegten und dazu nur Landstraßen nutzten, hatten wir das bei der Mietwagen Firma nicht mit dazu gebucht. Natürlich landeten wir dann später genau bei so einer Mautstelle auf der Autobahn. Das verbaute Gerät in unserem Mietwagen piepste einmal. Ohne Plan wie wir das nun lösen sollten haben wir uns an Peter und Daniela gewandt. Die beiden sind uns dann sofort mit Rat und Tat zur Seite gestanden. Wie gesagt, die besten Hosts überhaupt und wirklich super nette Menschen.

Restaurants in Aljezur

Perfekte Tapas gibt es bei Sabor’Arte direkt in Aljezur, parken ist gleich in der Nähe möglich. Wir sind spontan und ohne Reservierung aufgetaucht. Das geht allerdings nur unter der Woche und wir mussten etwas warten bis ein Tisch frei war. Bei den guten Drinks war das allerdings überhaupt kein Problem 😉 . Kein Wunder, dass die Tapas Bar so gut besucht ist, alles war richtig richtig gut und zum Glück kann man bei Tapas viel verschiedenes probieren. Weil wir uns nicht entscheiden konnten haben wir einfach alles bestellt was gut geklungen hat. War eine super Entscheidung ein Gericht besser als das andere!

Das nächste mehr als gelungene Abendessen bekamen wir am Strand bei O Sargo. Auch hier waren leider alle Tische besetzt. Da wir aber zum Glück mit unseren Softshell Jacken ausgestattet waren, setzten wir uns einfach auf die Terrasse. Dieses Mal am Teller, gegrillter Tintenfisch und ein wirklich gelungenes Risotto. Unter Tags gibt es hier oft Livemusik und die Location direkt am Wasser ist auf jeden Fall einen weiteren Besuch wert.

Gegrillter Tintsnfisch von O Sargo in Aljezur
Gegrillter Tintenfisch.

Wir haben in Portugal eigentlich nie schlecht gegessen bis auf das eine Mal in Aljezur. Das fiel leider auch noch genau mit dem Tag zusammen, an dem ich einen richtig starken Migräne Anfall hatte. Keine Ahnung mehr wie das Lokal geheißen hat, den Abend habe ich erfolgreich verdrängt.

Strand in Odeceixe

Der Praia de Odeceixe ist vor allem bei Surfern beliebt und es gibt auch wie bei so vielen Stränden direkt vor Ort eine Surfschule. Wir hatten zwar überlegt spontan einen Kurs zu buchen. Dann aber entschieden, dass die Zeit nicht reichen würde. Gute Entscheidung, denn am nächsten Tag bin ich dank Migräne total ausgefallen.

Strand von Odeceixe
Blick auf den Strand von Odeceixe.

Migräne im Urlaub

Wie es meistens ist, tauchen irgendwann spontan meine Kopfschmerzen auf, meistens gleich in der Früh. So leider auch an dem Tag. Weil ich den Urlaubstag aber auf keinen Fall im Bett verbringen wollte, versuchte ich das zu ignorieren und wir fuhren zum Strand.

Schon bei der Hinfahrt ist mir total übel geworden und während mein Freund einen Parkplatz suchte, „entledigte“ ich mich gezwungenermaßen von meinem Frühstück. Da es mir danach etwas besser ging, überedete ich meinen Freund dazu trotzdem am Strand zu bleiben. Unter einem Sonnenschirm und fest eingewickelt, bis über die Ohren, verschlief ich den ganzen Tag am Strand. Zwischendurch trank ich Wasser, das meinem Magen aber leider auch nicht genehm war und somit gleich wieder in den Dünen los wurde. Ansonsten schlief ich die meiste Zeit zum Glück sehr tief. Eigentlich auch die einzige Möglichkeit um die Kopfschmerzen unter Tags auszuhalten. Am Abend ging es mir dann zum Glück etwas besser. Da das spontan gewählte Lokal aber leider keine besonders gute Küche hatte, wanderte auch die Suppe kurz danach wieder in der Kloschüssel.

Zum Schlafen nahm ich dann mein Migräne Medikament (Zomig Rapimelt) ein. Zum Glück waren die Kopfschmerzen am nächsten Tag verschwunden.

Sagres am südwestlichen Rand der Algarve

Nachdem ich meine Migräne erfolgreich besiegt hatte, ging es am nächsten Tag weiter Südwärts in der Algarve. Anstatt des Farol do Cabo de São Vicente dem südwestlichsten Punkt von Portugal zu besuchen, entschieden wir uns dafür, das Fortaleza de Sagres anzusehen. Der Leuchtturm von São Vicente steht also noch auf meiner Portugal Liste.

Fortelaza de Sagres

Von der alten Festungsanlage, die auch ein Nationaldenkmal ist, steht leider wegen eines Erdbebens nicht mehr viel. Der Blick aufs Meer von den Klippen ist trotzdem einen Besuch wert und wir spazierten den gesamten Bereich innerhalb der Mauern ab. Aber auch die Denkmäler und Bauten sind wirklich schön anzusehen.

frei Kopf vor roter Wand, in der Fortaleza de Sagres in der Algarve
In der Festungsanlage.

Lagos in der Algarve

Nach dem Zwischenstopp in Sagres, ging es weiter nach Lagos unserem vorletzten Halt in der Algarve. Alles in allem eine schöne Stadt, die aber für unseren Geschmack nach dem bisher entspannten Urlaub fast zu belebt war :D. Der Stadtkern beherbergt nämlich auch viele Bars und Hostels. Wir haben uns davon dann eher fern gehalten und uns an Restaurants und Kaffees gehalten und sind früh schlafen gegangen. So hatten wir den ganzen Vormittag Zeit um in Ruhe zu Fuß die Stadt zu erkunden während die Partymeute noch geschlafen hat.

Apartment in Lagos

Nachdem wir bei der Ankunft mit dem Auto quer durch die Altstadt fuhren, bei deren engen Ecken schon viele Autos ihren Lack gelassen haben. Waren wir froh alles ohne Kratzer geschafft zu haben, wobei das bei der Vollkasko eh egal gewesen wäre, aber stolz waren wir trotzdem. Also mein Freund als Fahrer und ich als Navigator. Trotzdem forderten wir unser Glück nicht noch einmal heraus uns ließen das Auto dann außerhalb der Stadtmauern auf einem Parkplatz stehen. Da Parkmöglichkeiten aber eher rar sind hatten wir großes Glück. Vom Parkplatz brauchten wir zu Fuß nur um die 5 Minuten zur Unterkunft.

In Lagos wohnten wir innerhalb der Stadtmauern in einem kleinen Appartement mit gemeinschaftlichen Garten und Küche. Aber nachdem wir uns, wie immer, nur zum Schlafen und für einen schnellen Kaffee in der Früh dort aufhielten, war uns das ziemlich egal. Begegnet sind wir anderen Gästen dann auch nur einmal.

Essen in Lagos

Im Casinha do Petisco kann man zwar gut Essen, da das Lokal aber sehr beliebt ist, muss unbedingt reserviert, oder eine Wartezeit von etwa einer Stunde einberechnet werden. Da das Lokal sehr klein ist und die Tische ganz knapp aneinander gereiht sind, lädt die Atmosphäre nicht gerade zum Verweilen ein. Aber rein fürs Essen war es okay.

Für einen schnellen Snack und Cocktails ist das The Green Room- Burritos & Cocktails zu empfehlen. Nachdem wir unser Mietauto endlich heil abgestellt und wir das Apartment bezogen hatten kam uns das Lokal sehr gelegen.

Faro – Ciao Algarve, Ciao Portugal

Am Tag vor unserem Rückflug machten wir uns auf den Weg nach Faro. Dort gaben wir unser Mietauto am Flughafen ab und gingen zu Fuß bis zu unserem Airport Hotel. Danach fuhren wir mit dem Bus in die Stadt. Funktionierte alles relativ problemlos, da die Busse zwischen dem Flughafen und der Stadt auch in einem guten Takt fahren. Faro selbst war total ausgestorben und da wir ziemlich müde waren wollten wir auch gar nicht mehr lange in der Gegend herum laufen aber auch nicht wirklich die übrige Zeit im Hotel absitzen.

Als wir durch die Stadt spazierten hörten wir dann Sirenen und immer mehr Feuerwehrautos auf den Straßen. Wie wir schnell herausfanden war außerhalb von Faro ein Waldbrand ausgebrochen und alle verfügbaren Einheiten waren mit der Löschung des Brandes beschäftigt. Die Rauchwolke war deutlich sichtbar, dass war schon ein bedrohliches Gefühl, auch wenn wir meilenweit entfernt waren. Zum Glück konnte der Brand noch vor dem Einbruch der Nacht unter Kontrolle gebracht werden.

Rauch vom Waldbrand nahe Faro in der Algarve
Rauchschwaden vom Waldbrand.

Die Nacht war dank unseres frühen Abfluges sehr kurz und dann mussten wir der Algarve und Portugal auch leider schon Ciao sagen.

Aber wir kommen bald wieder, genauer gesagt ist es im August 2019 endlich soweit!

Warst du auch schon in Portugal? Was muss ich bei meinem nächsten Portugal Trip unbedingt noch sehen? Freue mich über jeden Tip!

Gefällt dir der Beitrag, dann teile ihn gerne:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.