Blick über die Stadt Lissabon in Portugal
Reisen

Lissabon Tipps für ein langes Wochenende

Lissabon Tipps für ein langes Wochenende. Außerdem 10 km in Flip-Flops, Probleme mit Kreditkarten, richtig gutes Essen und meinem unnötigen Begleiter, der Migräne im Urlaub.

ich vor der Kulisse von Lissabon
Die vielen Häuser, mit Dächern in der selben Farbe. Einfach schön der Ausblick.

Urlaubsplanung mit Büchern und Pinterest

Als Vorbereitung für einen Urlaub brauche ich immer unbedingt ein Buch oder einen Reiseführer, den ich als Informationsquelle für die Planung aber auch vor Ort verwende. So viel Platz muss im Gepäck einfach immer sein. Meine Auswahl für den Urlaub damals:

Portugal Reiseführer von Lonely Planet

Wild Guide Portugal: Hidden Places, Great Adventures and the Good Life (Wild Guides) von Edwina Pitcher

Neben Büchern hole ich mir meine Inspirationen und Informationen für Reisen oft auch bei Pinterest. Zu meiner Portugal Pinterest Sammlung inklusive Lissabon Tipps gehts hier entlang.

Mit der Kombination aus beiden Büchern hatte ich eine super Basis für die Routenplanung. So stand dann auch schnell fest, dass wir in Lissabon starten und von dort nach ein paar Tagen, ein Auto mieten und damit die Küste entlang Richtung Algarve fahren. Um aus den zwei Wochen möglichst viel heraus holen zu können, wurde es keine Rundreise und der Portugal Roadtrip endete in Faro.

Lissabon Tipps für die Fortbewegung und Navigation

Mit Sack und Pack in Lissabon gelandet, ging es dann erst mal zu Fuß die Straße entlang bis wir einen Bus Richtung Zentrum gefunden hatten. Tipp: Zur Navigation in Städten verwende ich vor allem die App von MAPS.ME. Also sofern es in der besagten Stadt vorhanden ist. Hier sind die Routen der öffentlichen Verkehrsmittel super integriert aber auch fürs zu Fuß unterwegs sein super. Mitterlweile ist das mit dem Roaming ja nicht mehr so dramatisch aber auch eine offline Funktion ist enthalten, was sehr praktisch ist.

Zur Fortbewegung in der Stadt, wir sind einfach leidenschaftliche zu Fuß gehen. Somit haben wir in Lissabon immer 10-16 km pro Tag zu Fuß zurückgelegt. Hier nochmal großen Respekt an meinen Freund und vor allem an seine Flip-Flops, die er die meiste Zeit dabei getragen hat – ohne Blasen an den Füßen und die Schlapfen sind jetzt immer noch tragbar :).

Mein Freund in seinen Flip-Flops vor dem Wissenschaftsmuseum Pavilhão do Conhecimento
Kleine Abkühlung vor dem Wissenschaftsmuseum Pavilhão do Conhecimento.

Öffentliche Verkehrsmittel Lissabon

Das öffentliche Verkehrsnetzwerk ist sehr gut augebaut in Lissabon. Von Bus, über Tram bis hin zu Aufzügen. Für den Einzelfahrschein, den wir direkt im Bus gekauft haben, waren 1,80€ fällig. Da wir aber nicht wussten ob wir auch wieder zurückfahren würden entschieden wir uns für diese Variante. Wer öfter fährt, für den sind die Wiederaufladbaren Karten sicher ganz praktisch.

Nur auf dem Weg von und zum Flughafen oder wenn wir weiter außerhalb unterwegs waren haben wir Straßenbahnen, die U-Bahn oder eben Busse genutzt.

Eine Fahrt mit der berühmten Tram 28 haben wir uns entgehen lassen. Die war einfach immer zu voll, warten wollten wir nicht und somit sind wir Teile der Strecke lieber wieder zu Fuß gegangen

Appartment in Lissabon

Die vier Nächte verbrachten wir in einem wirklich gemütlichen, kleinen Appartement in der Stadt. Die Lage war perfekt und wirhaben uns hier sehr wohl gefühlt. Auch wenn es etwas gewöhnungsbedürftig war, dass das Bad mit der Toilette nur durch eine Glastür und Glasbausteinen abgetrennt war und direkt an die Küche anschloss. Für zwei Personen kann ich die Wohnung sehr empfehlen.

Essen in Lissabon Tipps

Wenn ich in einem anderen Land dann bin dann ist klar, alles was der Kultur entspricht und ich meinem Magen zutraue muss probiert werden. Wwir haben uns quer durch die Portugiesische Küche gegessen. Von Sardinen und Eintöpfen bis zu den berühmten Pastéis de Nata so gut wie alles probiert. Essen in Portugal schmeckt einfach richtig gut. Wir haben in Lissabon auch nie schlecht gegessen. Die traditionellen und berühmten Lokale oder Cafes wie das Pastéis de Belém haben wir direkt beim Erkunden der Stadt mitgenommen.

Wir haben aber natürlich nicht vor anderen kulinarischen Eindrücken Halt gemacht. Hier also noch andere Lissabon Tipps gegen einen knurrenden Magen oder einfach zum gustieren. 🙂

Tintenfisch Hotdog im TimeOut Market
Der Tintenfisch Hotdog vom TimeOut Market.

Restaurants in Lissabon Tipps

Das Lokal Cantinho do Aziz dessen Küche ein Mix aus Afrikanisch und was auch immer ist – dass uns Sofia, die Gastgerberin empfohlen hat – liegt gleich um die Ecke. Hier sitzt man vorwiegend direkt in der Gasse, und da es sehr beliebt ist, ist ein Reservierung am Vortag oder wenn man Glück hat am Vormittag notwendig. Eigentlich wollen wir immer etwas Neues ausprobieren aber hier sind wir dann trotzdem zwei mal gelandet. Wegen dem richtig guten Essen, der lockeren Atmosphäre und der Lage. Wir waren begeistert davon direkt in einer Gasse auf Plastiksesseln zu sitzen und uns von dem Essen überraschen zu lassen. Wir haben nämlich einfach gewählt, was auf Spanisch gut geklungen hat (nein wir sprechen beide kein Spanisch). Klar wir hätten nachfragen oder übersetzen können aber so war es einfach spannender :).

Hervorragendes Essen mit Ausblick lässt sich im Chapitô à Mesa – Panorâmico genießen. Eigentlich ist das ganze eine Zirkusschule und vereint eine Bar, ein Restaurant und eine Snackbar. Wer früh reserviert (geht auch online über die Website) hat die Gelegenheit einen Tisch einem der besten Ausblicke über Lissabon zu bekommen.

Richtig gut ist auch das Eis von Gelato Davvero, in Lissabon gibt es um die fünf Eisdielen unter diesem Namen. Also sicher kein Geheimtipp aber trotzdem solltet ihr vorbei schauen um die Sorte Kibana – Kiwi, Banane – zu probieren, denn die hat es mir ganz besonders angetan.

Sehenswerte Lissabon Tipps

Neben einer unserer Lieblingsbeschäftigungen dem Essen, haben wir natürlich auch die Stadt und ein paar der wichtigsten Sehenswürdigkeiten von Lissabon erkundet. Ein paar DInge habe ich mir vorab schon herusgesucht, über die andernen sind wir sozusagen gestolpert. Hier also ein paar unserer Highlights der Stadt.

Street Art Lissabon

Da wir ja meistens zu Fuß unterwegs sind, stolpern wir auch oft ganz ungeplant über schöne Orte. Neben den hübschen Hausfassaden aus Fliesen haben es mir vorallem auch die Graffitis und Kunstwerke angetan. Eine Streetart Walking Tour haben wir nicht mitgemacht. Da wir ja meistens zu Fuß unterwegs sind, stolpern wir oft ganz ungeplant über schöne und interresante Kunstwerke.

Denkmal Padrão dos Descobrimentos

Das „Denkmal der Entdeckungen“ in Lissabon, bei dem wir bei einem langen Spaziergang, am Tejo entlang, vorbei gekommen sind. Es hat mich mit seiner eindrucksvollen Größe und den unglaublich vielen Figuren aus weißem Kalkstein begeistert. Vor allem, dass es direkt am Tejo liegt macht es noch umso schöner. Was soll ich sagen, ich bin einfach ein Fan von Wasser :).

Der Tropische Botanische Garten

Da wir beide vom Trubel der Stadt und den vielen Menschen auch eine Auszeit benötigten waren wir auf der Suche nach einer grünen Oase. Da wir an diesem Tag in Belém unterwegs waren, lag der tropische Botanische Garten fast am Weg. Ein paar Straßen entfernt von der berühmten Bäckerei Pastéis de Belém wo es nur so von Touristen wimmelte fanden wir hier ein paar Stunden Ruhe. Die schattigen Plätze untern den Bäumen mussten wir uns lediglich mit den Gänsen und Hühnern teilen, die hier ihr Zuhause haben.

tropisches Grün im botanischen Garten von Lissabon Tipps
tropisches Grün

Mietautos und Kreditkarten

Nach den wunderschönen Tagen in der Hauptstadt von Portugal fuhren wir wieder Richtung Flughafen. Es war an der Zeit unser Mietauto abzuholen.

Hört sich eigentlich einfach an – war aber wegen einer „Schwierigkeit“ unsererseits etwas komplizierter. Folgendes Problem, ich war unter 26 und wollte nicht unbedingt viel oder nur im Notfall mit dem Auto fahren. Somit war klar, dass mein Freund, der Kreditkarten boykottiert und somit keine besaß, der Fahrer sein würde. Also Fahrer mein Freund, Besitzerin der Kreditkarte mit der das Auto bezahlt wurde – ich. Das ist alles andere als optimal. Bis wir das ganze irgendwie doch noch, mit der Auslegung einer Kaution (die wir sogar wieder bekommen haben) lösen konnten dauerte es über zwei Stunden. Hier war die Stimmung bei uns kurzzeitig fast am Tiefpunkt.

Es sei verraten, dass wir mittlerweile beide Besitzer einer Kreditkarte sind um solche Situationen zukünftig zu vermeiden ;).

Von Lissabon ging es weiter in den Süden von Portugal, der nächste geplante Stop war im Parque Natural da Arrábida einem Nationalpark. Dieser ist nicht weit von Lissabon und nahe von Setúbal.

Wer länger bleibt dem würde ich auf jeden Fall eine Fahrt an der Küste empfehlen! Hier gehts zum Beiträg.

Warst du auch schon in Lissabon? Welche Tipps hast du für meinen nächsten Besuch?

Gefällt dir der Beitrag, dann teile ihn gerne:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.