Migräne und Alkohol
Migräne

Migräne und Alkohol

Was ist einer deiner größten Wünsche? Könnte ich es mir aussuchen dann wäre einer meiner größten Wünsche: keine Migräne mehr! Da das Leben aber kein Wunschkonzert ist und mir bin ich dazu übergegangen selbst was zu tun. Mit dem Ziel weniger Kopfschmerztage zu haben. Das klappt mal mehr mal weniger aber ein paar Dinge habe ich schon grundlegend geändert. Das Thema Alkohol war auch ein großer Schritt gegen meine Migräne. 

Alkohol als Migräne Auslöser

Was sich irgendwann wie ein roter Faden durch mein Kopfschmerztagebuch gezogen hat, war die direkte Auswirkung von Alkohol auf die Migräne. Früher hatte ich auch hin und wieder den unter den meisten Menschen bekannten Kater. Aber bei mir ist das Kopfweh am nächsten Tag stündlich immer schlimmer geworden. Ich konnte nichts, nicht mal Wasser, trinken ohne dass ich mich kurze Zeit darauf übergeben mussten. Essen ging sowieso überhaupt nicht. Selbst für 2 Gläser Wein bekam ich oft schon die Rechnung am nächsten Tag. Keine Party der Welt war das wert, somit hab ich für mich entschlossen weitreichend auf Alkohol zu verzichten.

Meine Erfahrungen mit Alkoholverzicht

Feiern ohne Alkohol ist, in Österreich zumindest, eher, sagen wir mal, ungewöhnlich. Wenn du nichts trinkst brauchst du irgendwie immer einen Grund dazu. Bist du heute Autofahrer? Bist du schwanger? Hattest du schon genug? Immer wieder diese tollen Fragen wenn ich ein Mineralwasser oder irgend ein anderes Anti Getränk bestelle. Wenn ein einfaches Nein meinerseits, als Antwort auf die Frage nicht genügt, dann ist für mich die Unterhaltung beendet. Ich habe keine Lust und finde es auch schlimm, dass ich mein nicht-Trinken immer wieder rechtfertigen muss. Aber genug der Missmut über die Gesellschaft. Es gibt auch viele die darauf, wie es doch eigentlich sein sollte, gar nicht reagieren.

Sonst hat sich für mich bei den, sowieso schon seltenen Partynächten, nicht wirklich etwas verändert. Gute Laune und Tanzmotivation habe ich mir aber sowieso nie „antrinken“ müssen 😉 . Okay zugegeben ich werde jetzt schneller müde. Dann gehe ich aber mittlerweile einfach Heim und freue mich, dass ich am nächsten Tag fit bin. So viel Zeit um zu Wandern, oder für andere Unternehmungen habe ich dadurch schon gewonnen.

Update: Eingeschränkter Alkoholkonsum

Ich habe jetzt nach einer Wanderung oder auch beim Essen manchmal richtig Lust auf ein Bier oder ein Glas Wein gehabt. Ich hab für mich entscheiden, dass ich dann ein Alkoholfreies Bier oder auch mal ein Glas Wein trinke. Geschätzt komme ich so dann auf 1-2 Gläser Alkohol im Monat. Diese Anzahl scheint sich auch fürdie Migräne, andere Auswirkungen mal ausgeschlossen, nicht als Problem darzustellen. Wie es bei so vielen Dingen ist, kann es auch einfach sein, das mit Maß und Ziel in Ordnung geht. Ich will mir mein Leben auf keinen Fall von der Migräne bestimmen lassen. Zu Beginn hat mir der harte Schnitt also der Verzicht auf jeden Fall mal gezeigt das es auch ohne geht, aber zum Genuss darf es gerne mal ein Glas sein. 🙂

Weitere Themen im Bezug auf Migräne:

Gefällt dir der Beitrag, dann teile ihn gerne:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.